Gemeinnütziger Verein zur Pflege des Brauchtums und der Fanfarenmusik
Besucher: 102101

Satzung des Fanfarenzug Aulendorf e.V.


§1 Name und Sitz

Fanfarenzug Aulendorf e.V. mit Sitz in Aulendorf.

§2 Zweck

Der Fanfarenzug Aulendorf e.V. verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke, im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.
Der Verein bezweckt die Pflege und die Fortentwicklung der Fanfarenmusik mit Naturtoninstrumenten, sowie die Erhaltung des Brauchtums.

Der Satzungszweck wird verwirklicht, insbesonder durch:

a)  Ausbildung von Jugendlichen
b)  Teilnahme an musikalischen Lehrgängen
c)  Teilnahme an caritativen Veranstaltungen
d)  Besuch und Durchführung von Brauchtumsveranstaltungen
e)  Mitgestaltung der "Aulendorfer Fasnet" in enger Zusammenarbeit mit der Narrenzunft Aulendorf e.V.

§3 Selbstlosigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§4 Mittelverwendung

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§5 Anfall des Vermögens

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamts ausgeführt werden.

§6 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§7 Mitgliedschaft

a) Aktive Mitgliedschaft

Aktives Mitglied kann jede männliche Person werden, die das 14. Lebensjahr vollendet hat und die Ziele des Vereins verfolgt. Der Spielleiter entscheidet über die Aufnahme in den aktiven Spielerstand. Der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende sind einem aktiven Mitglied gleichgestellt.

Aktives Mitglied in der Fahnenschwingergruppe des Fanfarenzug Aulendorf e.V. kann jede männliche Person, die das 7. Lebensjahr vollendet hat und die Ziele des Vereins verfolgt, werden.
In den aktiven Spielerstand kann jede männliche Person erhoben werden, die das 12. Lebensjahr vollendet hat, und die Ziele des Vereins verfolgt (aus der Fahnenschwingergruppe).
Über die Aufnahme in die Fahnenschwingergruppe entscheidet der Gruppenleiter der Fahnenschwinger, und der 1. und der 2. Vorsitzende.
Über die Aufnahme in den aktiven Spielerstand entscheidet der Spielleiter.
Der 1. und der 2. Vorsitzende sind einem aktiven Mitglied gleichgestellt.

b) Passive Mitgliedschaft

Passives Mitglied kann jede natürliche sowie juristische Person werden, jedoch ohne Rechte und Pflichten.
Einzige Pflicht des passiven Mitglieds ist die pünktliche Zahlung des Mitgliedbeitrags.

c) Ehrenmitglieder

Personen, die sich besonders um den Verein verdient gemacht haben, können zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Über die Ernennung entscheidet die ordentliche Mitgliederversammlung.

§8 Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch:

a)  Tod des Mitglieds
b)  Austritt
c)  Ausschluss
d)  Auflösung des Vereins

Der Austritt ist mit einer Frist von 6 Wochen zum Quartalsende schriftlich oder mündlich gegenüber dem Vorstand anzuzeigen.

Verstößt ein Mitglied grob gegen die Satzung oder die Interessen des Vereins, oder schädigt dessen Ansehen in der Öffentlichkeit, oder bleibt es trotz Mahnung mit der Entrichtung des Mitgliedsbeitrags in Verzug, so kann es auf Antrag jedes anderen Mitglieds durch die Mitgliederversammlung ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung vor der Mitgliederversammlung gegeben werden. Der Ausschluss erfolgt durch 2/3 Mehrheit aller anwesenden Mitglieder an der Mitgliederversammlung.

§9 Vorstand

Ihm obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins. Beschlussfähigkeit besteht bei Ladung aller Vereinsmitglieder, wobei mindestens 5 Vorstandsmitglieder anwesend sein müssen.

Er besteht aus folgenden Personen:

a)  1. Vorsitzender
b)  2. Vorsitzender
c)  1. Spielleiter
d)  2. Spielleiter
e)  1. Manager
f)   2. Manager
g)  Kassier
h)  Gerätewart
i)   Schriftführer
j)   1. Spielervertreter
k)  2. Spielervertreter

§10 Mitgliederversammlungen

a) Versammlung der aktiven Mitglieder

Alle aktiven Vereinsmitglieder, die zum Zeitpunkt der Ladung durch den Vorstand als aktives Mitglied geführt werden, sind zur Teilnahme an der Versammlung der aktiven Spieler berechtigt. Die Ladung zur Versammlung hat mindestens zwei Wochen vorher in den Proben und spätestens am Tag der Versammlung in der Tagespresse zu erfolgen.

Anträge zur Versammlung der aktiven Spieler können durch jedes aktive Mitglied gestellt werden. Sie müssen mindestens eine Woche vor der Versammlung der aktiven Spieler schriftlich bei der Vorstandschaft vorliegen.
Anträge zur Einberufung einer Versammlung der aktiven Mitglieder können durch jedes aktive Mitglied gestellt werden.
Die aktive Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse durch einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Über die Form der Abstimmung entscheidet jeweils die Versammlung.

b) Ordentliche Mitgliederversammlung

Einmal jährlich hat die ordentliche Mitgliederversammlung stattzufinden. Sie ist vom Vorstand im ersten halben Jahr nach Abschluss eines Geschäftsjahrs schriftlich oder durch die örtliche Presse einzuberufen. Hierzu sind alle fördernden und aktiven Mitglieder einzuladen. Eine Einberufung der ordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt unter Bekanntgabe der Tagesordnung mit einer Frist von zwei Wochen.

Hierzu sind folgende Tagesordnungspunkte anzuberaumen:

  1)  Rechenschaftsbericht des 1. Vorsitzenden
  2)  Rechenschaftsbericht des 1. Spielleiters
  3)  Rechenschaftsbericht des 1. Managers
  4)  Rechenschaftsbericht des Kassiers
  5)  Rechenschaftsbericht des Gerätewarts
  6)  Rechenschaftsbericht der Spielervertreter
  7)  Entlastung des Vorstands im Rahmen einer Abstimmung durch einfache Mehrheit der anwesenden aktiven        Mitglieder
  8)  Entlastung des Kassiers im Rahmen einer Abstimmung durch einfache Mehrheit der anwesenden aktiven        Mitglieder
  9)  Neuwahl des Vorstands
10)  Diskussion und Abstimmung der eingereichten Anträge
11)  Aussprache

Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung sind ausschließlich die aktiven Mitglieder ab dem 16. Lebensjahr stimmberechtigt. Beschlüsse über Satzungsänderungen können nur in einer ordentlichen oder außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgen. Hierzu ist eine 3/4-Mehrheit der anwesenden aktiven Mitglieder, wobei mindestens 2/3 aller aktiven Mitglieder anwesend sein müssen, erforderlich.

c) Außerordentliche Mitgliederversammlung

Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind durch den Vorstand einzuberufen:

1) - Wenn das Interesse des Vereins es erfordert.

2) - Wenn die Einberufung von mindestens 1/4 aller aktiven Vereinsmitglieder schriftlich unter der Angabe von       Gründen vom Vorstand verlangt wird.

Die Einberufung der außerordentlichen Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung mit einer Frist von zwei Wochen.

§11 Wahlen

Der Vorstand wird von der ordentlichen Mitgliederversammlung durch einfache Mehrheit auf zwei Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Die Stellvertreter sowie der Kassier werden bei Vereinsgründung auf ein Jahr gewählt, danach ist der Zweijahresturnus anzuwenden. Jährlich werden zusätzlich zwei Kassenprüfer von der Versammlung bestellt.

§12 Beitrag

Beiträge werden nach Maßnahme eines Beschlusses der ordentlichen Mitgliederversammlung erhoben. Zur Festsetzung der Beiträge ist eine 2/3-Mehrheit der anwesenden aktiven Mitglieder erforderlich. Die Beiträge sind jeweils im ersten Monat eines Geschäftsjahrs für das ganze Jahr fällig.
Bei Austritt oder Ausschluß eines Mitglieds während des laufenden Geschäftsjahrs besteht kein Anspruch auf Rückerstattung des bereits bezahlten Mitgliedsbeitrags.

§13 Beurkundung der Beschlüsse

Die in den Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und vom jeweiligen Versammlungsleiter und dem Schriftführer der Sitzung zu unterzeichnen.

§14 Auflösung des Vereins

Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine 3/4-Mehrheit der in der ordentlichen Mitgliederversammlung anwesenden aktiven Mitglieder erforderlich, wobei mindestens 2/3 aller aktiven Mitglieder anwesend sein müssen. Der Beschluss kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.

§15 Schlussbestimmungen

Im Übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen der Paragraphen 21-53, sowie der Paragraphen 55-79 des Bürgerlichen Gesetzbuchs, soweit diese Satzung nichts anderes bestimmt.